»  »  » Bindehautentzündung 

Die Bindehautentzündung

Eine Bindehautentzündung kann sowohl durch äußere Einflüsse als auch durch eine Infektion ausgelöst werden. Reizungen entstehen bei Empfindlichkeit gegenüber Umwelteinflüssen durch direktes Sonnenlicht oder Staub, Zugluft oder auch Rauchpartikel. Ätzende chemische Stoffe, Strahlen oder physikalische Einwirkung durch Fremdkörper gehören ebenso zu den möglichen Auslösern. Neben physikalischen und chemischen Einflüssen kommen noch zahlreiche andere Ursachen für eine Bindehautentzündung in Frage. So kann ein "Trockenes Auge" ebenso zur Bindehautentzündung führen, wie Pilze, Viren oder Bakterien. Auch allgemeine Infektionen im Körper und Allergien kommen in Frage. Schwere entzündliche Augenerkrankungen, bei denen sich als Begleiterscheinung eine Bindehautentzündung einstellt, runden das breite Spektrum an möglichen Ursachen ab.

So kann die Hornhaut, die Lederhaut oder die Regenbogenhaut sich entzünden und das ganze Auge reizen. Wegen der Vielfältigkeit sollte bei einer vermuteten Bindehautentzündung unbedingt der Augenarzt konsultiert werden. Nur der Spezialist kann unterscheiden, ob es sich um eine harmlose Reizung, eine Infektion oder eine schwerwiegende Erkrankung handelt und gezielt die richtigen Maßnahmen ergreifen sowie die notwendigen Medikamente verordnen.

Eine Bindehautentzündung kündigt sich durch Jucken, Reiben, Brennen und ein gerötetes Auge an, wobei ein Gefühl entsteht, als würden Sandkörner sich im Auge befinden und bei jedem Lidschlag hin und her geschoben. Trotz des unangenehmen Gefühls sollte das Reiben mit den Händen unbedingt unterbleiben, da es zur Verschlimmerung der Symptome führt. Bei einer Bindehautentzündung tränen die Augen oder auch nur ein Auge und es sondert sich eine schleimige, manchmal auch eitrige Substanz ab, die dazu führt, dass die Augen besonders in der Nacht verkleben.

Durch diese Absonderungen kann es zu einer Erschwerung des Sehens und besonders des Lesens kommen. In den meisten Fällen wird der Augenarzt Tropfen verordnen. Je nach Krankheitsbild können diese eine künstliche Tränenflüssigkeit oder auch ein Antibiotikum enthalten. In seltenen Fällen kommen kortisonhaltige Tropfen zum Einsatz, manchmal auch antiallergische Mittel. Feuchte Kompressen und ein Abtupfen des Lidrandes mit warmem schwarzem Tee sorgen ebenfalls für Erleichterung und lösen die Verklebungen. Kamillentee sollte vermieden werden, da die Kamille bei manchen Menschen Allergien auslöst. Auch das Ausspülen des Auges mit Wasser gilt als absolutes Tabu.

Kinder und Jugendliche bekommen öfter mal eine Bindehautentzündung. Die Ursache hierfür besteht oft in einer Reaktion auf Reize, mit denen das Auge zum ersten Mal in Berührung kommt, sozusagen eine Art Immunabwehr. Diese Form wird meistens nicht mit Augentropfen behandelt, muss aber trotzdem untersucht werden.

Die lateinische Bezeichnung für Bindhautentzündung heißt "Konjunktivitis".



Wenn das Auge brennt und juckt, liegt das oft an der Bindehautentzündung. Hier finden Sie Informationen zu dieser Augenentzündung.
Version: 22.07.2015 - 16:55 · 9.786 PageViews